Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Alle im Frühjahr anfallenden Arbeiten, z.B. Erweiterung, Einschätzung der Volksstärke
heckflosse
Beiträge: 7
Registriert: Di 19. Dez 2017, 19:59

Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon heckflosse » Mo 25. Feb 2019, 12:34

Hallo,
aufgrund einer späten Warre-Bevölkerung im letzten Jahr, wurde nur auf einer Zarge überwintert. Ab wann soll ich ungefähr untersetzen?
Gruß und danke.
Markus

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 367
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon Distelbauer » Mo 25. Feb 2019, 20:48

Nun, da ich der Erste, aber nicht der Beste hier bin sag ich nur mal: Nichts überstürzen, wir haben erst Februar. Zwar extrem warm, aber es ist noch alles drin. Ich meine Pater Warre hat um Ostern rum untergesetzt, aber da es ein Einzarger ist weiss ich nicht recht. Warten wir mal noch auf qualifiziertere Antworten.

Gruß Georg

heckflosse
Beiträge: 7
Registriert: Di 19. Dez 2017, 19:59

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon heckflosse » Di 26. Feb 2019, 15:22

Hallo Georg,
danke für Deine Antwort.
Das wäre dann ca. Vollblüte Kirsche und Blühbeginn Apfel. OK, das wäre mal ein Anhaltspunkt.
In dieser Zeit öffne ich auch die Honigräume meiner Bienenkisten.
Gruß
Markus

biene0.1
Beiträge: 16
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon biene0.1 » Di 26. Feb 2019, 21:17

Hallo,
man muss ja nicht der Beste sein, um etwas beizutragen.
Im Herbst habe ich Ableger (aus zwei Waben gebildet) in einer Zarge eingewintert. Habe aber gleich eine zweite Zarge untergesetzt.
So sitzen die jetzt noch. Sind alle wohlauf, aber einer hat keine Brut!
In dem Moment wo reichlich Tracht reinkommt werden sie sich nach unten ausdehnen und dann auch in beiden Zargen Brut haben.
Wenn sie das geschafft haben, werden wird der HR aufgesetzt (in diesem Jahr wenigstens mittig 2 bis 3 ausgebaute Waben), sonst gegossene Anfangsstreifen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 367
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon Distelbauer » Mi 27. Feb 2019, 10:28

Hallo Markus,
wie stark ist denn dein Volk und wo imkerst du? Ich frag halt deshalb, weil natürlich auch noch solche Faktoren eine Rolle spielen. Bei mir auf 600m liegt halt noch an schattigen Stellen der Schnee. Wenn die Bienen jetzt schon stark auf einer Zarge sind, warum nicht. Hier siehts im Februar halt noch nicht nach Expansion aus.

Gruss Georg

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 177
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon Caro » Mi 27. Feb 2019, 11:40

Hallo Markus,
"Klimazone" und Standort sind schon sehr entscheidend. Bei uns im Berliner Standrand haben die Bienen aufgrund der milden Witterung mindestens zwei komplette Brutzyklen durch, einige sind vermutlich seit kurz nach Weihnachten gar nicht aus der Brut gegangen. Aber selbst in der weiteren imkerlichen Nachbarschaft in wenigen Kilometer Abstand sieht es teilweise anders aus, da ging es Mitte Februar gerade erst los.
Unser kleines Warré-Volk hatte schon gleich zu Beginn eine zweite Zarge bekommen, weil sie eigentlich oben ihren Honig einlagern sollten - so die Theorie. (Bauen brauchten sie nicht, es waren ausgebaute Honigwaben im Arbeiterinnenformat.) Bei uns stellt sich aufgrund der kalten Nächte und des starken Brutverhaltens mehr die Frage nach den Futterreserven: Die Völker tragen ordentlich Pollen (Hasel, Erle, Krokus, Weide startet langsam) ein, brüten viel und verheizen ihren Wintervorrat. Bei einem kleinen Einzarger hätten wir als erste Sorge, dass ihnen das Futter ausgeht. Das Untersetzen würde ich von der Volksgröße abhängig machen, denn sie werden nur zu bauen beginnen, wenn alle anderen Aufgaben (Pollen und Nektar holen, Brut pflegen, Heizen) problemlos bewältigt werden, zumal sie zum Bauen auch ordentlich Nektar verbrauchen, den die Umgebung erst einmal liefern muss.
Viele Grüße,
Andreas

heckflosse
Beiträge: 7
Registriert: Di 19. Dez 2017, 19:59

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon heckflosse » Mi 6. Mär 2019, 20:57

Hallo,
entschuldigt die späte Antwort.
Wir sind hier am Rande des Bayerischen Waldes wo die Isar in die Donau mündet.
Derzeit sieht man die ersten Schneeglöckchen, Hasel blüht, Krokusse kommen. Für nächste Woche hat sich wieder "ein bisschen" Winter angekündigt mit Temperaturen um Null Grad in der Nacht und Schnee am Tag. Wie immer das letzte Aufbäumen des Winters, dann sollte Schluss sein.
Wir werden sehen. Den "richtigen" Zeitpunkt wird es nicht geben anscheinend. Zarge ist vorbereitet.

biene0.1
Beiträge: 16
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Überwinterung auf einer Zarge - Ab wann untersetzen?

Beitragvon biene0.1 » Fr 8. Mär 2019, 23:33

Hallo Markus,
nun gibt es schon einige Hinweise, ob ja oder nein. Du solltest beim nächsten sonig warmen Wetter unter die Einzarger eine vorbereitete Zarge untersetzen.
Der Raum nach unten ist das natürlichste für die Bienen. Er stört nicht wenn er nochnicht gebraucht wird. Er fehlt aber wenn es genügend Bienen und frisches Futter gibt und das Brutnest sich ausdehnen will.
Dann kannst Du auch einen halben oder ganzen Honigraum aufsetzen, ohne dass die Königin dort oben stiftet.
Achte darauf, dass bei Volltracht nicht auf den Seitenwaben Honig eingelagert wird. Das schränkt die Brut zufrüh ein.
Gruß
Harald


Zurück zu „Warré-Frühjahrsarbeiten“